17.01.2018 in Berlin

Berlin sagt Nein zur GroKo

 

Landesvorstandsbeschluss zum Bundesparteitag

Auf seiner gestrigen Sitzung hat der Landesvorstand der Berliner SPD mehrheitlich beschlossen, den Delegierten beim anstehenden SPD-Bundesparteitag zu empfehlen, gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu stimmen. Der Landesvorstand folgte damit einem Antrag der Jusos Berlin.

Michael Müller, Landesvorsitzender der Berliner SPD, dazu: „Es gab im Landesvorstand eine solidarisch abwägende Diskussion über die Ergebnisse der Sondierungsgespräche.

Insbesondere die Passagen zu Wohnungsbau und Mieten sowie Teile zu Migration und Integration sind in dem Sondierungspapier nicht zufriedenstellend beantwortet worden. Auch das Fehlen des wichtigen Projekts der Bürgerversicherung ist sehr enttäuschend. Deswegen wurde der Antrag der Jusos ‚Nein zur großen Koalition - Ja zur Erneuerung #NoGroKo‘ mit deutlicher Mehrheit angenommen.“

 

Alle Informationen zu den Sondierungsgesprächen stellt der SPD-Parteivorstand auf seiner Internetseite zur Verfügung. Das 28-seitige Ergebnispapier steht dort auch zum Download (PDF-Dokument) bereit.

10.01.2018 in Berlin

Neumitgliederabend der JUSOS

 

15. Januar: Neumitgliederabend der Jusos Berlin

 
Jusos Berlin
 

Die Jusos Berlin laden alle neuen Junggenossinnen und Junggenossen zum Neumitgliederabend ein.

2017 war ein politisch spannendes Jahr und wird es wohl bis zum Ende bleiben. Das Scheitern der sogenannten Jamaika-Koalition hat die politische Landschaft erschüttert. Verschiedene Möglichkeiten stehen im Raum: Eine Große Koalition, Neuwahlen oder auch eine Minderheitenregierung. Über den besten Weg wird auch bei den Jusos und in der SPD viel diskutiert und gestritten.

Daneben stehen aber auch 2018 viele spannende Termine ins Haus: Die Jusos werden ein Landesarbeitsprogramm für die nächsten zwei Jahre gestalten und einen neuen Landesvorstand wählen. 2018 wird 100 Jahre Frauenwahlrecht gefeiert, im Frühjahr steht der Equal Pay Day und der Internationale Frauen*kampftag an.

Auch darüber hinaus ist bei den Jusos immer viel los. Viele junge Menschen engagieren sich auf unterschiedlichste Art und Weise und setzen sich gemeinsam für ein besseres Leben ein. Nach zwei Jahren mit Wahlkämpfen gibt es nun aber auch wieder die Gelegenheit, tiefer in inhaltliche Debatten zu gehen.

In den 12 Bezirken in Berlin treffen sich die Kreise regelmäßig und diskutieren die verschiedensten Themen von Kommunalem bis Internationalem, von kostenfreien Kitaplätzen bis zum Thema Rente und Generationsgerechtigkeit.

Arbeitskreise und Projektgruppen treffen sich auf Landesebene, um inhaltlich zu einem Themenfeld zu arbeiten, wie der Arbeitskreis Antifa, der Arbeitskreis Wirtschaft, Arbeit und Soziales oder der Arbeitskreis Freiheitsrechte und Netzpolitik. Schüler*innen und Student*innen vernetzen sich ebenso.

Um bei dem vielfältigen Angebot einen Überblick zu bekommen, die Jusos und ihre Strukturen besser kennen zu lernen und vielleicht zu schauen, wo und wie du dich am liebsten einbringen möchtest, laden sie dich herzlich zu einem gemütlichen Neumitgliederabend am 15. Januar um 19 Uhr im Kurt-Schumacher-Haus (Müllerstraße 136, 13353 Berlin) ein.

Tagesordnung

19 Uhr Beginn und Kennenlernen

19.40 Uhr Wie sind die Jusos Berlin aufgebaut? - Unsere Strukturen

20.00 Uhr Wofür stehen wir Jusos? - Unsere Grundwerte

21.00 Uhr Was passiert in meinem Kreis?

21.30 Uhr Gemeinsamer Ausklang des Abends in geselliger Atmosphäre

02.01.2018 in Berlin

Angriffe auf SPD-Büros in Berlin

 

Das Jahr fängt nicht gut an. Schon wieder gab es Angriffe auf SPD-Büros (in Lichtenrade und in Neukölln). Das ist unerträglich! Wir stehen solidarisch zu Melanie #Kühnemann (#Lichtenrade) und Karin #Korte (#Gropiusstadt). 

05.05.2017 in Berlin

Stolpersteine putzen

 

Auch dieses Jahr beteiligt sich die SPD Tiergarten Süd an der Berlin-weiten SPD Aktion und putzt die Stolpersteine in unserem Kiez. Wer mitmachen möchte, kann sich am Sonntag, den 07. Mai um 14:00 mit unseren Genoss*innen vor dem Haus am Lützowplatz treffen. Wir freuen uns über jeden und jede Teilnehmer*in.